31.08.2011 Besser Lesen lernen mit Lesehund Wolfi

Zurück
Verfasst am: 31.08.2011

Keine Angst vorm ABC – Lesehunde geben Kindern Kraft

Einmal die Woche besucht der dreijährige Sheltie-Rüde Wolfi die Bilinguale Montessori Schule in Heidesheim und hilft Grundschülern beim Lesen lernen. Nein, natürlich kann ein Lesehund nicht lesen. Vielmehr lesen die Kinder in Einzelsitzungen dem Hund etwas vor. Das machen sie mit stärkerer Stimme und mehr Selbstbewusstsein als im Klassenverbund. Ängste und Hemmungen, die durch Misserfolge beim Vorlesen entstehen, werden so abgebaut. Durch ein entsprechendes Training wurde Wolfi auf den Umgang in Klassenräumen und auf die Lernsituation mit Kindern vorbereitet und macht seine Sache sehr souverän.

Die Idee der Lesehunde kommt aus Amerika, dort steigt die Anzahl der Schüler mit „Lesehemmungen“ stetig an. Untersuchungen haben ergeben, dass in Amerika bereits ca. 40 Prozent der Grundschüler Schwierigkeiten beim Lesen haben. Die in Amerika mit Lesehunden gemachten Erfahrungen zeigen, dass Kinder sich wohler fühlen, wenn sie einen Hund als „Lesepartner“ haben. Die Zeit, die die Kinder mit dem Hund verbringen, wird zu einer positiven Erfahrung für das Kind. Kinder, die einem Hund vorlesen, verbessern ihre Lesefähigkeit, Ängste werden abgebaut und Selbstvertrauen aufgebaut.

Derzeit, kommen vier Schüler der Montessori Schule Heidesheim in den Genuss, mit Wolfi besser lesen zu lernen. Wolfi ist eine Stunde in der Woche in der Schule, im wöchentlichen Wechsel lesen ihm jeweils zwei Kinder ca. zwanzig Minuten, einzeln vor. „Das Lesen mit dem Lesehund bereitet den Kindern viel Spaß. Für einen Moment verlieren sie den Druck. Wolfi schenkt dem Kind die volle Aufmerksamkeit, ohne zu bewerten. Die Kinder müssen nicht befürchten, ausgelacht, kritisiert oder bewertet zu werden, auch wenn der Lesefluss mal unterbrochen ist“, sagt Simona Pöse, eine der beiden Hauptlehrerinnen der Grundschulklasse. Und weiter: „Lesehunde sind eine Bereicherung des Unterrichts: Ihre Ruhe und Gelassenheit helfen, Stress abzubauen. Gerade im Umgang mit Kindern fördern sie die psychosoziale und kommunikative Kompetenz und können so helfen Dyslexie positiv zu beeinflussen“.