Besuch des Puppentheatermuseums

Verfasst am: 13.09.2018

Im Rahmen des PA-Unterrichtes fuhren die SchülerInnen der Orientierungsstufen am 07.09.2018 nach Bad Kreuznach ins Puppentheatermuseum. Hier stand allerdings nicht Jim Knopf und die Lokomotive im Mittelpunkt dieses Unterrrichtganges, sondern die Begegnung mit dem original Schattentheater und dessen Bau einer eigenen Bühne und Figuren wie auch die Geschichte des Schattentheaters um die ganze Welt herum.

Der PA-Unterricht in der Orientierungsstufe wird für die SchülerInnen der sechsten Klasse umgesetzt. Hier sollen sie innerhalb eines Schuljahres ihrem Alter entsprechend Grundeinblicke in die später angebotenen Wahlpflichtfächer erhalten. So können sich die SchülerInnen erste Vorstellungen der einzelnen angebotenen Themen und Inhalte des späteren Unterrichtes erarbeiten.

Im Vorfeld dieser Exkursion fanden sich die SchülerInnen selbstständig in eigenen Kleingruppen von fünf bis sechs Schülern ein. Hierbei sollten nicht nur Sympathien oder gemeinsame Freizeitinteressen im Mittelpunkt der Auswahlfindung stehen, sondern ganz wesentlich, aus welchen Gründen genau die Gruppenkonstellationen für das anstehende Projekt sei. Ganz nebenbei wurden hier ebenso Inhalte, Organisationsweisen und grundsätzliches Wissen über die Zusammensetzung und Zielsetzungen von Projektgruppen vermittelt. Den SchülerInnen wurde die Möglichkeit geboten, sich ihren Interessen- und Wissensständen nach in den einzelnen Gruppen einzufinden. So entstanden Kleingruppen, die sich nicht nur selbst Namen wie„Pommesbude“, „Steak am Spies“, „Baumeister Zuckerwatte“, „Apfelmus“, „Gulli“ und „Stopp“ gaben, sondern sich ebenso im basisdemokratischen Sinne auf jeweils eine Fabel aus dem Deutschunterricht festlegten und erarbeiteten. Diese setzten die einzelnen Gruppen mit den für sie wichtigen Dialogen entsprechend in Textform um, suchten und bastelten die dazu gehörenden Hauptfiguren und Motive.

Mit diesen Vorarbeiten fuhren die Schüler nach Bad Kreuznach ins Puppentheatermuseum. Mit der Unterstützung von zwei ausgebildeten und erfahrenen Museumspädagoginnen wurde ihnen nun die Möglichkeit gegeben, ihre Figuren mit Theaterbühnen für ihre Schattentheater zu erstellen. Geplant ist nun, dass in den kommenden Wochen diese noch fertig gestellt und die einzelne Fabelstücke derart eingeübt und geprobt werden, dass sie am 10.11.2018 - am Tag der offenen Tür - möglichst einem breiten und interessierten Publikum dargestellt werden können. 

Auf der Rückfahrt vom Puppentheater in die Schule war nicht nur das gute Wetter ein warmherziger Begleiter der SchülerInnen, sondern ebenso auch die in deren Gesichtern nun fast ausnahmslos abzulesende tiefe Zufriedenheit und große Glückseeligkeit nach einem derart gelungen Ausflugstag mit all den bleibenden schönen Erfahrungen. 

Viele der SchülerInnen erzählten ihren LehrnbegleiterInnen, dass sie gerne mal ins Puppentheater fahren würden, um sich dort ein Stück anschauen zu können, hierzu haben sie auch einen Spielplan bekommen, der selbstverständlich auch im Internet einsehbar ist. 

Zum Abschluss unsere Einladung: Wir laden Sie herzlich ein, am Tag der offenen Tür am 10.11.2018 unsere sehr gelungenen und unterhaltsamen Interpretationen von bekannten Fabeln wie „Die Schildkröte und der Hase“, „Löwe, Fuchs und der Wolf“, „Der Wolf und die Katze“, „Der Esel und die Ziege“ und „Die Ameise und das Weizenkorn“ anzuschauen.

Die SchülerInnen und ihre LernbegleiterInnen (Scott Ernest, Fannina Waubert de Puiseau und Raúl de la Fuente) freuen sich schon sehr auf Ihr Interesse und zahlreiches Erscheinen.