Neue Schulfreundschaft mit "Farm of Hope" in Ghana

Verfasst am: 14.08.2017

 

"Herzergreifend" und "Herzzerreißend" – mit diesen beiden Begriffen beschreibt unser stellvertretender Schulleiter die ambivalenten Eindrücke aus seinem zweiwöchigen Aufenthalt in Ghana. Dort besuchte Florian Kastner während der Sommerferien das Dorf Bosomabra, um unsere Schulfreundschaft mit der „Farm of Hope“ zu besiegeln. Die Schule soll im Herbst eröffnen und ist ein Projekt, das Straßenkindern aus der Landeshauptstadt Accra und den umliegenden Dörfern Zugang zu Bildung ermöglicht. Die einheimischen Kinder freuten sich sehr über die Freundschaft mit der deutschen Schule und zeigten sich sichtbar fasziniert von der hellen Hautfarbe ihres Besuchers.

Herr Kastner wohnte während seines Aufenthalts gemeinsam mit Kwasi Heiser, dem Vorsitzenden des ghanesischen Vereins "Go for Ghana", in Achimota, einem Slum in Accra, in dem unfassbare Armut herrscht. Inmitten hoffnungsloser und teils abgebrühter Erwachsener begegnete ihm die unerschütterliche Herzlichkeit der Kinder, die inmitten des Elends unbekümmert lachten und spielten.

„Man konnte spüren und erkennen, dass die kindhafte Natur sich das Kindsein nicht zu nehmen lassen scheint“, formuliert Florian Kastner seine wunderbare Erkenntnis aus diesen Begegnungen.

„Es handelt sich um genauso rabaukige Kinder wie unsere, die wild herumspringen, sich auch prügeln, sich wieder vertragen, sehr viel lachen und toben, wie wir auch hier unsere Kinder in dem Alter kennen. Das war für mich einer der Momente, in dem sich Grenzen aufhoben: Ghana war nicht mehr weit weg, sondern sehr nah an unserer Wirklichkeit!“, erzählt Florian Kastner und sieht genau darin auch die Chance für unsere Schüler, die Distanz in der künftigen Kooperation zu überwinden, wenn sie merken, dass die Kinder dort genauso ticken wie sie selbst.

Der Austausch von Briefen und Videobotschaften ist schon jetzt möglich und wird sicher unser neues Schuljahr um spannende Erlebnisse und Eindrücke bereichern.