Ideale Lernbedingungen

Unsere Schülerinnen und Schüler lernen in jahrgangsgemischten Klassen gemeinsam und partnerschaftlich. Kernstück des Unterrichts ist die Freiarbeit. Gemäß der Montessori-Pädagogik soll ein Schulgebäude optimale Bedingungen für das Lernen, Lehren und Leben schaffen. Das haben wir in der Konzeption unseres Gebäudes - gemeinsam mit dem Architekturbüro Sander.Hofrichter Architekten GmbH aus Ludwigshafen - beherzigt. Die Entstehungsgeschichte unseres Schulgebäudes haben wir in Bildern festgehalten.

Unser Schulgebäude ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Im öffentlichen Bereich, der das Untergeschoss, den Verwaltungsbereich, sowie den Fachraumbereich umfasst, ist das Betreten mit Straßenschuhen gestattet. Cluster, Klassen und Differenzierungsflure werden ausschließlich mit Hausschuhen betreten. Dies dient dazu, Lärm und Schmutz in den Lernbereichen zu vermeiden.

Klassenräume der Klassenstufen 1-6

Die vorbereitete Umgebung schafft Räume für die Entdeckung und Entfaltung der eigenen Kreativität. Jedes Klassenzimmer ist aufwändig mit vielfältigen Lernmaterialien ausgestattet. Der Klassenraum ist daher so eingerichtet, dass ansprechend gestaltete, methodisch aufeinander abgestimmte und dem Entwicklungsstand der Kinder entsprechende Materialien bereitstehen. Diese nehmen eine große Fläche des Klassenraumes ein. Darüber hinaus kann jedes Kind innerhalb der freien Arbeit die für ihn angenehme Arbeitshaltung einnehmen und sich frei bewegen. Aus diesen Gründen ist in der Primarstufe (Primar I) sowie in der Orientierungsstufe (Primar II) eine Clusterlösung mit Differenzierungsflächen innerhalb des Flures und in den Klassen vorhanden, die eine Größe von 70 m² aufweisen.

In jedem der beiden Cluster befinden sich fünf Klassenräume. Multifunktional zugeordnet sind Erschließungsflächen, die durch Glaselemente mit den Klassen verbunden sind, um eine hohe Transparenz zu schaffen. Jedem Cluster werden ein Sanitärbereich sowie eine Garderobe zugeordnet. Die Garderoben dienen zur Aufbewahrung von Schuhen, Jacken und Wertgegenständen.

Klassenräume 7-10

In der weiterführenden Schule findet gebundener Unterricht in den Kernfächern im Klassenraum statt. Das Lernen mit Materialien wird abgelöst vom Lernen mit modernen Medien und Sachbüchern. Dies begründet, dass in diesen Jahrgangsstufen die Klassengröße von 60m² ausreichend ist und sich der Medienraum und die Bibliothek in unmittelbarer Nähe zu der Sekundarstufe I befinden. Wie andere Schulen auch bieten wir in den Fachräumen Fächer an, die eine besondere Ausstattung benötigen. Folgende Fachräume wurden unter Einhaltung des Raumprogramms bei der Planung berücksichtigt: Musik, Bildende Kunst, Werken, Chemie / Biologie, Physik, EDV, Lehrküche und angeschlossener Speiseraum, der auch für Textiles Gestalten genutzt werden kann.

Ganztagsschulräume

Bewegungs- und Entspannungsangebote im Rahmen der verpflichtenden Ganztagsschule ermöglichen die Entwicklung eines Körperbewusstseins und stärken das Selbstbewusstsein. Um diesem pädagogischen Anspruch gerecht zu werden, wurden Teile des Ganztagsraumprogrammes mit mobilen Wänden versehen, um so aus 3  Räumen einen großen multifunktionalen Raum zu schaffen, der auch für Bewegungsangebote geeignet ist.

Pausenhalle

Die Pausenhalle ist multifunktional und dient nicht ausschließlich dazu, dass die Schüler bei schlechteren Witterungsverhältnissen ihre Pause drinnen verbringen können, sondern ist auch ein Raum für kulturelle Anlässe wie Musikveranstaltungen und Lesungen. Der angrenzende Musikraum hat eine Doppeltür, die bei Bedarf so zu öffnen ist, dass Musikraum und Pausenhalle eine räumliche Einheit bilden. Die angegliederte Lehrküche profitiert ebenfalls von der Pausenhalle, da dort im Rahmen der praktischen Arbeit ein Schülercafé angeboten werden kann. Auch kann die Pausenhalle als Versammlungsstätte für Schülergremien dienen.

Mensa / Frischkostküche

Die Mensa ist ein Ort der Begegnung, an dem man nicht im Schichtsystem abgefertigt wird, sondern sich mit Freunden verabreden und treffen kann und sich in einem ruhigen und ansprechenden Ambiente für den Schulalltag stärkt. „Allein zu essen ist für einen philosophierenden Gelehrten ungesund“, das wusste bereits Philosoph Immanuel Kant vor 250 Jahren zu schätzen. 

Natürlich ist es selbstverständlich, dass nur Frisches auf den Tisch kommt. Es ist für uns eine Haltungsfrage, unsere Schülerinnen und Schüler abwechslungsreich und gesund zu verköstigen. Aus diesem Grund haben wir eine Frischkostküche für die Warmverpflegung errichtet. Vor Ort werden die Speisen frisch von unserem Koch, Herrn Sostmann, zubereitet. Näheres entnehmen Sie bitte dem Mensakonzept.

alle Planungsbilder dieser Seite: © a|sh Architekten